Zum Hauptinhalt springen

Infoabend zum Thema Transgender

Seit geraumer Zeit wird in den Medien viel über Transidentität, auch veraltet als Transsexualität bezeichnet, diskutiert. Es fällt dabei immer wieder auf, dass noch viel Unwissenheit vorherrscht.
Es wird erklärt was Transidentität bedeutet und ob Transgender dasselbe bedeutet. Wer davon betroffen ist und wie es Menschen ergeht, die sich nicht dem Geburtsgeschlecht zugehörig fühlen.
Wie kommen die Betroffenen selbst damit klar und welchen Weg müssen sie auf sich nehmen um an Ihr Wunschziel zu gelangen, der Anerkennung als Person in ihrer gewünschten geschlechtlichen Identität.
Sie sind herzlich willkommen, sich zu informieren und ihre eigenen Fragen zu dem Thema zu stellen.
Transgeschlechtliche Personen wurden lange Zeit als psychisch krank eingestuft. Das ist inzwischen überholt. Seit dem 1.1. 2022 ist Transidentität keine psychische Krankheit mehr. Früher galt Transidentität/Transsexualität noch als psychische Krankheit und zählte zu den Persönlichkeits- und Verhaltensstörungen.
Neben den direkten Aspekten für die Betroffenen ergeben sich aber auch oft offene Fragen für das Umfeld. Wie funktioniert die Interaktion mit der Familie, mit der Gesellschaft und wie geht man aufeinander mit Respekt zu?
Trans-ident Würzburg e.V. ist als Selbsthilfegruppe Bestandteil eines Netzwerkes von Selbsthilfegruppen die räumlich über Bayern verteilt sind und Betroffene sowie Angehörige berät und unterstützt.

Infoabend zum Thema Transgender

Seit geraumer Zeit wird in den Medien viel über Transidentität, auch veraltet als Transsexualität bezeichnet, diskutiert. Es fällt dabei immer wieder auf, dass noch viel Unwissenheit vorherrscht.
Es wird erklärt was Transidentität bedeutet und ob Transgender dasselbe bedeutet. Wer davon betroffen ist und wie es Menschen ergeht, die sich nicht dem Geburtsgeschlecht zugehörig fühlen.
Wie kommen die Betroffenen selbst damit klar und welchen Weg müssen sie auf sich nehmen um an Ihr Wunschziel zu gelangen, der Anerkennung als Person in ihrer gewünschten geschlechtlichen Identität.
Sie sind herzlich willkommen, sich zu informieren und ihre eigenen Fragen zu dem Thema zu stellen.
Transgeschlechtliche Personen wurden lange Zeit als psychisch krank eingestuft. Das ist inzwischen überholt. Seit dem 1.1. 2022 ist Transidentität keine psychische Krankheit mehr. Früher galt Transidentität/Transsexualität noch als psychische Krankheit und zählte zu den Persönlichkeits- und Verhaltensstörungen.
Neben den direkten Aspekten für die Betroffenen ergeben sich aber auch oft offene Fragen für das Umfeld. Wie funktioniert die Interaktion mit der Familie, mit der Gesellschaft und wie geht man aufeinander mit Respekt zu?
Trans-ident Würzburg e.V. ist als Selbsthilfegruppe Bestandteil eines Netzwerkes von Selbsthilfegruppen die räumlich über Bayern verteilt sind und Betroffene sowie Angehörige berät und unterstützt.
28.02.24 01:24:37